Laut Verhaltensforschern: Diese Fragen kannst du stellen, um Lügner sofort zu entlarven

Laut Verhaltensforschern: Diese Fragen kannst du stellen, um Lügner sofort zu entlarven

Hattest du schonmal das Gefühl, dass jemand dich anlügt, aber du konntest es nicht beweisen? Es kann unangenehm sein, zu versuchen, Lügner zu entlarven. Dennoch ist es sehr nützlich, wenn man ein gutes Gespür dafür hat. Oder besser noch: Wenn man die Anzeichen kennt, die auf einen Lügner hinweisen. 

Das könnte dir auch gefallen:

Es gibt bestimmte Gewohnheiten, die Lügner haben, die sie sofort entlarven. Erfahre welche Fragen du stellen musst, um zu erfahren, ob dein Gegenüber ein Lügner ist oder nicht.

1. Stelle Fragen, auf die du schon die Antwort kennst

Du weißt vielleicht nicht alles über eine Situation, aber du kennen wahrscheinlich ein oder zwei objektive Fakten darüber. Wenn du jemanden befragst, von dem du glaubst, dass er lügt, frage nach den Dingen, die du weißt.

Wenn dein Gegenüber es vermasselt und lügt, verrate es nicht sofort. Warte noch ein Bisschen, bis er seine gefälschte Geschichte auf dieser Lüge aufbaut. Auf diese Weise hast du eine gute Vorstellung davon, was wahr ist und was nicht.

Ein wichtiger Aspekt dabei ist zu wissen, wann und wie man einem Lügner Informationen vorenthält, damit man damit seine Ehrlichkeit überprüfen kann. Untersuchungen haben ergeben, dass es die Sache schwieriger macht, wenn man Menschen zu früh mit zu vielen Details ausstattet.

Denn dann haben sie genügend Zeit, um ihre ausgeklügelten Lügen zu planen. Also ist es besser, zu Beginn weniger davon preiszugeben, was man selbst schon weiß.

2. Stelle Fragen, die sich auf dein Gegenüber konzentrieren

Lügner tun oft ihr Bestes, um sich selbst von dem abzuschirmen, was sie sagen, um Distanz zwischen sich und den Geschichten zu schaffen, die sie erzählen. Dies ermöglicht es ihnen, die Verantwortlichkeit ein wenig abzugeben und dies auf die Menschen um sie herum zu übertragen.

James W. Pennebaker ist Sozialpsychologe und hat herausgefunden, dass viele Lügner dies tun, indem sie sich in der dritten Person auf sich selbst beziehen. Sie sagen zum Beispiel: „Man gibt den Leuten nicht einfach so etwas“, statt „Das habe ich ihnen nicht einfach so gegeben“. Oder „Der Schlüssel fiel auf den Boden“ statt „Ich habe den Schlüssel fallen gelassen“.

Lügner, insbesondere wenn sie Teil einer Gruppe, eines Teams oder einer Gemeinschaft sind, verwenden oft das Wort „wir“ und andere ähnliche Begriffe, um die Verantwortung für ihre Handlungen zu vermeiden. Es bringt ihr Verhalten nicht nur mit vielen anderen in einen Topf, sondern lässt sie auch vernünftig klingen. 

Was du tun musst, ist, sie direkt persönlich zu konfrontieren. Wenn sie versuchen, sich abzusichern, stellst du Folgefragen, die die Last auf sie legen. Beispielsweise: Wenn sie sagen: „Wir haben den Schlüssel fallen lassen“ fragst du: „Wer hat ihn fallen lassen? Welche Rolle hast du dabei gespielt?“ Auf diese Weise hat dein Gegenüber keine Chance mehr, dir mit seinen schwammigen Worten auszuweichen.

3. Stelle unerwartete Fragen

Sätze wie „Ich bin mir nicht sicher“ und „Ich erinnere mich nicht“ werden Lügner schnell verwenden. Daher neigen sie dazu, Erzählungen aufzubauen, die sie vernünftig erscheinen lassen, manchmal mit so vielen Details, wie sie es für relevant halten.

Etwa 4% aller Menschen sind ausgezeichnete Lügner, oft so weit, dass sie keine eindeutigen Anzeichen für eine Lüge von sich geben. Das bedeutet, dass es nur einen Weg gibt, sie herauszufordern, und dies besteht darin, sie bei ihren Lügen zu erwischen.

Mit all diesen Informationen kommen wir zu einer einfachen Schlussfolgerung. Gute Lügner wissen, dass sie sich im Voraus vorbereiten müssen, aber das Problem bei gut einstudierten Geschichten ist, dass ihnen echte Details fehlen.

Er sagt zum Beispiel: “Ich war bei einem Abendessen.” Dann fragst du: „Wer saß rechts von dir?“ „Was hast du gegessen?“ Nach etwas Unerwartetem zu fragen, kann Lügner abschrecken, und Untersuchungen haben ergeben, dass dies ein schneller Weg ist, um sie ins Wanken zu bringen.

4. Frage nach der ganzen Geschichte

Jemandem nacheinander Fragen zu stellen, hat seinen Nutzen. Aber nach einer Geschichte der Ereignisse zu fragen, die sie erzählen können, ist eine sehr effektive Möglichkeit, um einen Lügner aufzuspüren. Selbst diejenigen mit den betrügerischen Tricks neigen dazu, bestimmte Anzeichen zu enthüllen, wenn sie eine ganze Geschichte erzählen müssen.

Jemand, der seine Lügen auf der Stelle erfinden muss, wird wahrscheinlich versuchen, Zeit zu gewinnen, indem er sein Sprechen verlangsamt. Das liegt daran, dass Lügen eine mental anstrengende Übung ist.

Du musst dich bemühen, konsistent zu sein und realistisch zu klingen. Menschen, die lügen, sind außerdem oft sehr vage, wenn sie Geschichten erzählen. Das liegt daran, dass sie sich nicht versehentlich mit unnötigen Details verwickeln wollen. 

Wenn sie Zeit mit unnötigen Details verbringen, liegt dies normalerweise daran, dass sie versuchen, dich abzulenken, indem sie etwas überdecken, das sie wissen. Jeder kann ein schlechtes Gedächtnis haben, aber Lügner reden oft ein wenig zu viel über ihre Gedächtnisprobleme, um ihre Ungenauigkeiten herunterzuspielen. 

Zudem sind sie extrem positiv. Dies ist ein wenig seltsam, aber denke einmal kurz darüber nach. Die meisten unschuldigen Menschen mögen es nicht, befragt zu werden, besonders wenn sie Schuldgefühle haben.

Lügner tun oft ihr Bestes, um positiv zu denken, damit sie völlig ruhig und vernünftig erscheinen. So können sie alle negativen Gefühle, die sie haben, herunterspielen. Und sie beschweren sich überhaupt nicht darüber, befragt zu werden. Obwohl einige Lügner auch den umgekehrten Weg gehen, was diese Aussage schwer zu beurteilen macht.

Oft genügt es, die richtigen Fragen zu stellen, um Lügner schnell zu erkennen. Sei ruhig, direkt und halte dich von offensichtlichen Aggressionen oder Anschuldigungen fern. Es bringt meistens nichts, den Lügner direkt zu beschuldigen. Sei geduldig und du wirst bald die ersten Ungereimtheiten bemerken.

Country: DE