15 Anzeichen, dass du negative Energie in deinem Körper trägst

15 Anzeichen, dass du negative Energie in deinem Körper trägst

Es könnte sein, dass du negative Energie in deinem Körper trägst und deshalb keine Freude erleben kannst. Es kann Zeiten geben, in denen anscheinend alles in Ordnung ist und du dich dennoch nicht glücklich fühlen kannst, obwohl du nicht weißt warum. Du fühlst dich vielleicht ständig elend und kannst den Grund dafür nicht verstehen.

Wenn du dir etwas Zeit nimmst, um dein Leben zu analysieren, kannst du die Gründe sehr gut herausfinden und dich von der Negativität befreien, die dich plagt.

Hier sind 15 Anzeichen, um festzustellen, ob dein Körper negative Energie in sich trägt:

1. Du schaffst es nicht, deine Komfortzone zu verlassen

Die Angst vor dem Versagen deines Urteilsvermögens und vor deinem Pessimismus hat dich dazu gebracht, dich Zuhause einzusperren. Selten wagst du dich in die Welt hinaus und interagierst mit neuen Menschen. Du weißt, dass du nichts erleben kannst und nicht wachsen kannst, wenn du nur in deinem Zimmer sitzt und nichts tust, aber es fällt dir dennoch schwer, dich aufzuraffen. Dies ist ein starkes Anzeichen dafür, dass du eine negative Energie in dir trägst, die dich blockiert. Lies auch (Laut Psychologen, 10 Dinge die du loslassen musst damit du endlich glücklich sein kannst)

2. Du lässt dich von anderen herumkommandieren

Die beste Person, die dir sagt, was du brauchst, bist du selbst. Niemand kennt dich besser als du selbst. Wenn du glaubst, dass du glücklich wirst, wenn du das tust, was andere dir sagen, wirst du deinen eigenen Lebensweg vergessen und kannst dein persönliches Glück niemals finden.

3. Du verstehst nicht, warum du dich so lange mit gewissen Dingen zu kämpfen hast

Du hast das Gefühl, dass du dich länger mit Rückschlägen aufhältst als andere. Wir alle verlieren Dinge im Leben und können die verlorene Zeit nie zurückbekommen. Du musst dich gegen die Negativität immun machen. Mache eine Pause, wenn du kannst.

4. Nichts weckt mehr deine Leidenschaft in dir

Du hast nur Erinnerungen an eine Vergangenheit, in der es einige Dinge gab, die du gerne getan hast, und du hast daraus eine immense Freude gewonnen. Aber das alles scheint jetzt zu weit weg zu sein. Nichts macht dich mehr glücklich und nichts kann wirklich deine Leidenschaft wecken. Das ist ein Problem, das darauf hinweist, dass zu viel Negativität in dir steckt.

5. Du machst dir große Sorgen

Du kannst keinen Moment des Friedens finden, in dem du keine Sorgen hast, die dich stören. Du befindest dich in diesem endlosen Kampf gegen diese Sorgen und sie nicht jedes Mal überwinden. Wenn dein Geist von negativen Gedanken überflutet ist und du traurig oder wütend bist, manifestiert sich dies als Unruhe oder Spannung in dir, welche du nur schwer wieder loslassen kannst

6. Du schläfst wenig oder kannst nicht einschlafen

Dir fällt es schwer einzuschlafen, wenn du negative Gedanken und Sorgen hast, die dich ständig plagen. Wann immer du deine Augen schließt, wirst du durch verschiedene Ängste gestresst. Und je mehr Zeit du damit verbringst, über diese Dinge nachzudenken, desto mehr beeinflussen sie dich.

7. Du nimmst dir Kritik sehr zu Herzen

Nicht alle Leute, die dich kritisieren, haben eine schlechte Absicht. Anstatt demotiviert zu sein, betrachte es als eine Gelegenheit, deine Fehler zu korrigieren und zu wachsen.

8. Du bist sehr emotional

Du neigst dazu, ein bisschen zu oft von Emotionen beeinflusst zu werden. Es ist an der Zeit, dass du versuchst, deine Emotionen zu kontrollieren, anstatt dich von ihnen kontrollieren zu lassen. Wenn du das Gefühl hast, dass etwas nicht stimmt, übe dich in Achtsamkeit oder schreibe ein Tagebuch, um Klarheit darüber zu gewinnen, was in deinem Leben vor sich geht. Lies auch (Diese 10 Sätze von Psychotherapeuten werden dein Leben verändern)

9. Du fokussierst dich zu stark auf deine Fehler

Du bist besessen von deinen Fehlern und Mängeln. Meistens beurteilst du dich selbst zu hart. Du musst akzeptieren, dass jeder Fehler hat und es menschlich ist, Fehler zu begehen. Niemand ist perfekt.

10. Du bist ständig erschöpft

All die Angst und der Stress entziehen dir die Vitalität. Selten fühlst du dich energievoll und enthusiastisch. Das negative Denken hat begonnen, deine Gesundheit zu belasten und darum fühlst du dich immer erschöpft.

11. Du leidest unter Kopfschmerzen oder Migräne

Hast du ungeklärte und wiederkehrende Kopfschmerzen? Dann bist du sicherlich von negativer Energie in deinem Körper betroffen, die den Schmerz verursacht. Möglicherweise hast du es mit etwas zu tun, das dich belastet, und musst es sofort herausfinden. Lies auch (Laut Psychologen, 8 toxische Sätze die Beziehungen auf Dauer zerstören)

12. Du hast gelegentlich Bauchschmerzen

Negative Energie in deinem Körper kann sich durchaus auch in Magenschmerzen äußern. Es ist nicht immer das schlechte Essen, das eine Magenverstimmung verursachen kann. Stattdessen könntest du dir über etwas Sorgen machen und Spannungen in deinem Bauch empfinden.

13. Du hast Atemprobleme

Dies ist ein Zeichen dafür, dass du Trauer und negative Emotionen in der Lunge hast. Der Kummer in deiner Lunge kann die Ursache für Atemprobleme sein. Wenn du an der Trauer arbeitest, kannst du die negative Energie in deiner Lunge und deinem Körper beseitigen, und somit auch die Atemprobleme loswerden.

14. Du leidest unter depressiven Verstimmungen

Eine Depression ist auch mit negativer Energie in deinem Körper verbunden. Diese Energie verhindert positive Gedanken und Handlungen. Wenn du dich an Aktivitäten beteiligst, die dich glücklich machen und dich mit positiven Menschen umgibst, kannst du die negative Energie abwehren.

15. Du hast chronische Schmerzen

Wenn du dich in einem ständigen Zustand von Stress und Angst befindest, manifestiert sich dies als chronischer Schmerz in verschiedenen Teilen des Körpers. Du kannst den Schmerz heilen, indem du die zugrunde liegenden Probleme angehst, die zu einer negativen Energie in deinem Körper beitragen.

Wenn du dich auf einen Kampf gegen Negativität einlassen willst, musst du dich zuerst entspannen. Versuche deine Gefühle zu verstehen. Nehme dir etwas Zeit, um herauszufinden, was dich glücklich macht. Wenn du professionelle Hilfe benötigst, zögere nicht. Die Suche nach einer Therapie ist dein Recht auf Selbstversorgung und kann dir wirklich dabei helfen, die negative Energie in dir loszuwerden.

Country: LU