Laut Psychologen, 10 Dinge, die du loslassen musst, damit du endlich glücklich sein kannst

Laut Psychologen, 10 Dinge, die du loslassen musst, damit du endlich glücklich sein kannst

Wir alle streben danach, glücklich im Leben zu sein. Das Problem an dem Streben nach dem Glück ist allerdings: Je mehr wir nach Glück streben, desto unglücklicher fühlen wir uns. 

Das Glück ist ein bewegliches Ziel, was die Suche danach sehr frustrierend macht. Außerdem behalten wir uns alle im Hinterkopf, dass unsere Zeit begrenzt ist, was das Streben nach dem Glück noch stressiger macht als sie ohnehin schon ist. Und hinzu kommt noch, dass die meisten Menschen nicht wissen, was Glück eigentlich ist. Und das führt dazu, dass sie sich unsicher und folglich noch unglücklicher fühlen, weil sie nicht in der Lage sind, den Zustand zu erreichen, den sie suchen.

Eine Sache ist jedoch ziemlich klar: Wir alle neigen dazu, an bestimmten Dingen festzuhalten, anstatt sie loszulassen. Und genau diese Dinge halten uns von unserem Glück ab, weil sie uns schlichtweg nicht guttun.

Hier sind 10 Dinge, die du loslassen solltest, um deinem Glück einen Schritt näher zu kommen:

1. Jeden Tag die Zeitung zu lesen

Wer jeden Tag die Zeitung aufschlägt, weiß, dass sie meistens voll ist von Horrorschlagzeilen und Headlines, die vor allem die Ängste der Menschheit triggern sollen. Mache dir bewusst, dass deine Gendanken sehr viel Macht über dein Leben haben und dass das Lesen von negativen Nachrichten in einem hohen Maße deinen Geist beeinflussen kann. Auf diese Weise könnte dir das tägliche Lesen der Zeitung ein Hindernis auf dem Weg zu deinem Lebensglück sein. Höre auf, deinen Geist immerzu mit negativen Informationen zu füttern. Lies auch (Das Geheimnis glücklicher Menschen sind laut Psychologen diese 10 positiven Glaubenssätze)

2. Dich mit anderen vergleichen

Wenn du anfängst, dich mit anderen zu vergleichen, wirst du entweder eifersüchtig oder fühlst dich minderwertig. Das wird dich letztendlich schlecht und unglücklich machen. Das Gras ist auf der anderen Seite immer grüner – bis du auf die andere Seite kommst. Also hör auf, dich mit anderen zu vergleichen. Sei zufrieden mit dem, was du hast und wie du bist.

3. Anderen Menschen hinterherlaufen

Wenn du glücklich sein willst, höre sofort auf, Menschen zu hinterherzujagen. Du wirst sie nicht bekommen, wenn sie nicht in deinem Leben sein wollen. Wenn du ihnen nachläufst, wirst du nur dich selbst verlieren. Wenn sie ein Teil deines Lebens sein wollen, werden sie es tun, auch wenn du sie wegschiebst.

4. Abwarten bis alle Probleme sich von alleine lösen

Oftmals hoffen wir, dass sich Probleme irgendwann einfach von selbst lösen. Und auch in Bezug auf die Erfüllung unserer Lebensträume, warten wir häufig hoffnungsvoll auf ein Wunder. Meist vergebens! Deshalb habe ich vor vielen Jahren damit aufgehört die Lösungsfindung für meine Probleme sowie meine Lebensträume auf morgen zu verschieben. Der beste Tag, um sich damit auseinander zu setzen, ist immer heute. Also fange jetzt damit an! Lies auch (Laut Wissenschaft, dass ist das Alter in dem wir am unglücklichsten sind)

5. Zu viel arbeiten

Viele Menschen wachsen mit dem Glaubenssatz „ohne Fleiß kein Preis“ auf. Aber wenn man sich eine Sechzig-Stunden-Woche zumutet und kaum noch Zeit für seine persönlichen Bedürfnisse hat, kann man einfach nicht glücklich werden. Und wenn man versucht es trotzdem durchzuziehen, dann wird irgendwann der Körper streiken – sprich er wird krank. Und dann ist man dazu gezwungen, eine Pause zu machen. Lasse es nicht so weit kommen und lasse regelmäßig von der Arbeit ab. Gönne dir eine Pause und lade deine Batterien wieder auf. Du wirst sehen, wie gut es deinem Körper tun wird.

6. Materialistische Dinge, die du nicht wirklich brauchst

In unserer heutigen Welt ist es sehr leicht, materialistisch zu werden. Dazu gehört der Versuch, uns durch das zu definieren, was wir haben, anstatt durch das, was wir sind. Wir denken oft, dass es uns glücklich macht, mehr Geld und Dinge zu bekommen. Es kann dich aber stattdessen unglücklich und sogar depressiv machen.

Menschen benutzen die Dinge, die sie kaufen, um sich selbst zu befriedigen. Sie werden jedoch tatsächlich als Ersatz verwendet, wovon sie sich erhoffen, dass sie ihre Bedürfnisse erfüllen können. Das Problem ist, dass diese Dinge niemals inneren Frieden, menschliche Verbindung und liebevolle Aufmerksamkeit ersetzen können. Lass den Materialismus los, um glücklich zu sein.

7. Allein gefallen zu wollen

Wenn du immerzu versuchst, alle zufrieden zu stellen, wirst du am Ende mit dir selbst unzufrieden sein. Wenn du denkst, dass du allen gefallen musst, um glücklich zu sein, wird es nie funktionieren. Du kannst einfach nicht allen gefallen. Konzentriere dich darauf, dich selbst glücklich zu machen und du wirst glücklich sein.

8. Sorgen um die Zukunft

Die Zukunft ist ungewiss. Egal wie sehr du dich um die Zukunft sorgst, du wirst nie wissen, was passieren wird. Stattdessen wirst du die Chance verschwenden im Hier und Jetzt zu leben und nichts als traurig sein. Hör auf dir Sorgen zu machen und lebe dein Leben heute. Nutze den Tag.

9. Toxische Beziehungen/Freundschaften

Wir lieben es, Freunde zu haben, oder? Aber nicht alle Freunde sind gute Freunde. Freunde, die sich nur an dich erinnern, wenn sie etwas brauchen, sind nicht gut. Du brauchst solche Freunde nicht. Gute Freunde sind immer für dich da, motivieren dich und zeigen dir den helleren Teil des Lebens.

10. Undankbarkeit

Viele von uns haben eine endlose Liste mit Dingen, die ihnen noch fehlen, damit sie endlich glücklich sind. Diese Liste ist allerdings nur ein Beweis dafür, dass das Leben, das man führt mangelhaft ist. Wie soll man unter diesen Umständen glücklich werden? Wenn man sich hingegen auf die Dinge fokussiert, die man bereits im Leben hat, wird man all das viel mehr wertschätzen. Und das wichtigste ist: Man ist dankbar für das, was man hat. Dankbarkeit ist ein Gefühl, das uns hilft das Leben in vollen Zügen zu genießen, um letztendlich glücklich zu werden. Wofür bist du also in deinem Leben dankbar? 

Country: GB