So erzieht man ein Kind zu einem Narzissten (und so kann man es vermeiden)

So erzieht man ein Kind zu einem Narzissten (und so kann man es vermeiden)

Schon in den 90er Jahren bekamen Eltern oft zu hören, dass sie ihren Kindern ein gewisses Selbstwertgefühl vermitteln müssen, wenn sie als glückliche und produktive Erwachsene aufwachsen möchten. Man nahm an, dass das Selbstwertgefühl eines Kindes der Schlüssel zum akademischen Erfolg ist, und verdrehten die Kritik oft in Lob. Sie setzten alles daran, dass sie nicht das aufkeimende Selbstwertgefühl der Kleinen verletzten. Darüber hinaus raten Therapeuten und Lebensberater heute ihren Klienten mit geringem Selbstwertgefühl immer noch dazu, es nur vorzutäuschen, bis es von ganz allein kommt.

Lies auch:

Narzissmus – was ist das? Hier die Erklärung.

So benutzt ein Narzisst Sex, um dich zu kontrollieren

10 Manipulationsmethoden die Narzissten anwenden, um in deinen Kopf zu kommen. 

Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Selbstwertgefühl und dem Wohlbefinden im Leben gibt. Daher ist es doch nur logisch, dass das Selbstwertgefühl in der nächsten Generation gestärkt werden soll. Psychologen warnen jedoch davor, dass die Methoden, mit denen wir häufig das Selbstwertgefühl unserer Kinder versuchen zu steigern, eine Generation von Monstern hervorbringen könnten – oder besser gesagt „Narzissten“.

Unter Persönlichkeitspsychologen wird sich immer noch darüber gestritten, ob die Persönlichkeit das gesamte Leben über stabil ist oder sich im Laufe der Zeit verändert. Einige Psychologen behaupten, dass die Persönlichkeitsmerkmale von Geburt an vorhanden sind und somit genetisch bedingt sind. Bei diesem soliden Modell kann die Persönlichkeit eines Menschen im Laufe des Lebens Kerben und Beulen bekommen, aber es behält im Grunde genommen seine Gesamtform. Auf der anderen Seite wird behauptet, dass die Erfahrungen die Persönlichkeit eines Menschen prägen. Dies wird auch als das flüssige Modell bezeichnet, da sich die Persönlichkeit während der gesamten Lebensdauer an die unterschiedlichen Umstände anpasst.

Aber neben diesen zwei Ansichten, gibt es nun noch eine dritte Perspektive, die von einigen Psychologen vertreten wird. Sie behaupten, dass die Persönlichkeit in der Kindheit noch „flüssig“ ist, aber durch die Jugend oder das frühe Erwachsenenalter festgelegt wird und man somit zum soliden Modell wechselt. 

Psychologen geben zu, dass es Hinweise auf eine genetische Komponente sowohl für das Selbstwertgefühl als auch für den Narzissmus gibt. Sie argumentieren jedoch auch, dass der wichtigste Faktor in der Kindheit die Interaktion mit den Eltern, Lehrern und anderen bedeutenden Erwachsenen oder Erziehungsberechtigten liegt. Obwohl das ein hohes Selbstwertgefühl und der Narzissmus miteinander zusammenhängen und einige ähnliche Merkmale aufweisen, argumentieren die Forscher, dass sie sich grundlegend voneinander unterscheiden. Wenn wir versuchen, unseren Kindern ein hohes Selbstwertgefühl zu vermitteln, fördern wir möglicherweise stattdessen narzisstische Tendenzen.

Viele gehen davon aus, dass der Narzissmus nur ein übertriebenes Selbstwertgefühl ist, aber die Forscher argumentieren, dass es weit mehr als das ist und dass es eigentlich sogar einen großen Unterschied zwischen einer narzisstischen Person und einer Person mit einem besonders hohen Selbstwertgefühl gibt. 

Sowohl das Selbstwertgefühl als auch der Narzissmus basieren auf der Wahrnehmung der Menschen und darauf, wie andere sie bewerten. 

Was ist nun der Unterschied zwischen einem hohen Selbstwertgefühl und Narzissmus?

Narzissten und Menschen mit einem hohen Selbstwertgefühl sehen ihre soziale Welt auf einer unterschiedlichen Weise, und dies beeinflusst die Art und Weise, wie sie über sich selbst und andere denken, erheblich. Narzissten betrachten ihre soziale Welt als vertikal. Es gibt eine Rangordnung und alle anderen sind entweder über oder unter ihnen. Es gibt keine Gleichen. Das Ziel des Narzissten ist es also, seine Beziehungen zu anderen Menschen zu nutzen, um auf dieser Rangordnung nach oben zu klettern.

Diejenigen mit hohem Selbstwertgefühl betrachten ihre soziale Welt jedoch als horizontal, in der alle Mitglieder der Gruppe gleichberechtigt sind. Diese Menschen wollen miteinander auskommen, nicht auf Kosten anderer weiterkommen. Sie bauen tiefe und intime Verbindungen zu anderen Menschen auf. Mit anderen Worten, sie betrachten Beziehungen als Selbstzweck, nicht als Mittel, um eine Machtstellung zu erlangen oder ihr zerbrechliches Selbstwertgefühl zu stärken.

Im Großen und Ganzen sehen sich Narzissten als überlegen an, während sich Menschen mit einem hohen Selbstwertgefühl als würdig betrachten. Anzeichen von Narzissmus treten übrigens etwa im Alter von sieben Jahren auf. Dies ist eine Zeit, in der Kinder beginnen, ein globales Selbstbewusstsein sowie eine soziale Wahrnehmungsfähigkeit zu entwickeln, um einzuschätzen, wie sie dich mit anderen vergleichen und wie andere sie sehen. 

Wie werden Kinder also zu Narzissten erzogen?

Dazu führten Forscher eine Langzeitstudie mit Kindern von 7 bis 11 Jahren durch, in der sie die Persönlichkeit von ihnen einschätzten und die Art und Weise beobachteten, wie ihre Eltern mit ihnen interagierten. Sie fanden heraus, dass Kinder, die ein hohes Selbstwertgefühl entwickelten, Eltern hatten, die ihnen ihre Vorliebe und Zuneigung zeigten, sie aber nicht übermäßig lobten. Die Kinder, die narzisstische Tendenzen entwickelten, hatten jedoch Eltern, die sie mit Lob überschütteten und sie ständig mit anderen Kindern verglichen, die weniger erreicht hatten als sie. 

Zusammengefasst kann man also davon ausgehen, dass die Wärme der Eltern zu einem hohen Selbstwertgefühl bei dem Kind führen kann, während die Überbewertung der Eltern eher zu Narzissmus führt.

Sag deinem Kind, dass es wunderbar ist, das Beste, das Besondere auf dem Sportplatz und im Klassenzimmer sowie auf dem Land und möglicherweise auf der ganzen Welt, und du wirst einen Narzissten erziehen. Denn wenn Kinder von ihren Eltern als spezieller und berechtigter angesehen werden als andere Kinder, können sie die Ansicht verinnerlichen, dass sie überlegene Individuen sind. Dies ist eine Ansicht, die den Kern des Narzissmus ausmacht und logischerweise dazu führt, dass Kinder sich im späteren Leben auf einer narzisstischen Weise verhalten. Und das ist vielleicht nicht gesund für sie selbst oder für die Gesellschaft.

Wenn du dein Kind jedoch mit Wärme, Wertschätzung und Zuneigung behandelst, glaubt es tief im inneren, dass es ein wertvolles Individuum ist, eine Sichtweise, die den Kern des Selbstwertgefühls ausmacht.

Country: DE