5 Anzeichen dass Du das Ritter-Syndrom hast. Wenn man immer den Retter in Beziehungen spielt

Written by: Gast

Published on: September 8, 2019

Das Ritter-Syndrom (im englischen auch White Knight-Syndrom genannt) ist die Tendenz, Menschen in Beziehungen zu retten, und zwar häufig auf Kosten des eigenen Wohlbefindens.

Was ist das Ritter-Syndrom?

Jemand mit diesem Syndrom sieht sich gezwungen, Menschen in Beziehungen zu „retten“. Obwohl sich der Begriff häufig auf Männer bezieht, die ihre „Dame in Not“ retten, kann technisch jeder unter dem Ritter-Syndrom leiden. In der Tat ist kann es vorkommen, dass Frauen in ihren Beziehungen Anzeichen des Syndroms zeigen, auch wenn sie sozialisiert sind. Meist spielen sie dann die emotionale Pflegerin in ihren Beziehungen.

Die klinische Psychologin und Psychoanalytikerin Dr. Mary Lamia stellt fest, dass es verschiedene „Untertypen“ von diesem Syndrom gibt. Zu diesen Subtypen kann der übermäßig empathische Retter gehören, der in einem Haushalt aufwuchs, in dem er von seinen Eltern vernachlässigt wurde. 

Geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Darstellung des Syndroms

Männliche Partner können Frauen idealisieren und sie auf einen Sockel stellen, wobei ihre Vorstellungen von Ritterlichkeit ein bisschen zu weit gehen. Sie werden möglicherweise aktiv zu Frauen hingezogen, die hilflos zu sein scheinen und Unterstützung benötigen (z. B. Frauen mit einer Vorgeschichte von unbehandelten Traumata oder Selbstverletzungen), und behandeln ihre Partner als Erweiterung ihrer selbst, kritisieren und kontrollieren sie unter dem Deckmantel, dass sie nur versuchen zu helfen.

Unbewusst empfinden sie möglicherweise einen Groll gegen Frauen, die ihnen keine unsterbliche Liebe und Loyalität entgegenbringen, weil sie nicht unbedingt aus purem Altruismus heraus retten, sondern mit der Erwartung oder Hoffnung, dass ihre eigenen Bedürfnisse erfüllt werden – dass sie irgendwie belohnt werden für ihre Rettungsbemühungen.

Partnerinnen, die das Ritter-Syndrom aufweisen, können sich ähnlich verhalten, aber da sie ohnehin die Rolle vom Erziehungsberechtigten übernehmen, sind sie möglicherweise eher geneigt, sich um diejenigen zu kümmern, die Suchtprobleme, Missbrauchsmuster oder Treueprobleme haben.

Sie können zu empathisch sein, um sich einzugestehen, dass ihre Partner keine Kontrolle über ihr Verhalten haben. Möglicherweise neigen sie eher dazu, sich für ihre Partner zu entschuldigen, weil sie glauben, dass sie nichts dagegen tun und ihr destruktives Verhalten nicht vor der Welt verbergen können.

Ritter-Syndrom oder Abhängigkeit?

Die Symptome des Ritter-Syndroms können sich mit bestimmten Merkmalen der Abhängigkeit überschneiden. Ihr Fokus liegt jedoch in erster Linie auf dem Bedürfnis des Einzelnen und Menschen vor sich selbst zu retten.

In der Tat können einige Ritter selbst unter Suchtproblemen leiden und sich ihren eigenen Kämpfen nicht stellen, indem sie ihre Aufmerksamkeit auf die Probleme ihres Lebensgefährten richten.

Es ist sicherlich nichts Falsches daran, Mitgefühl für andere zu empfinden und ihnen zu helfen. Wenn du dies jedoch tust und dabei dein eigenes Wohlergehen beeinträchtigst, kann dies gesundheitsschädliche Auswirkungen auf dein Leben haben.

5 Anzeichen für ein Ritter-Syndrom

Du könntest das Ritter-Syndrom haben, wenn du die folgenden Verhaltensweisen und Merkmale aufweist. Dies sind die 5 Anzeichen von Menschen mit dem Ritter-Syndrom:

1. Sie bauen ihr Selbstwertgefühl auf der Fähigkeit, Menschen zu „reparieren“ auf. Ritter sind stolz darauf, andere zu „retten“, und dies ist ein zentraler Bestandteil ihrer Identität in Beziehungen. Anstatt sich der wahren Intimität zu öffnen, in der beide Partner emotional erfüllt sind, suchen sie unbewusst nach ungesunden Partnern, die sie anscheinend am dringendsten brauchen. Sie fühlen sich zu denen hingezogen, die starke emotionale Probleme haben. Dabei versäumen sie es jedoch oft, sich vor toxischen Beziehungen zu retten, und können sich nicht in erster Linie darauf konzentrieren, sich selbst zu heilen.

2. Sie haben eine Vorgeschichte von nicht geheilten Verlassenheitsverletzungen. Ritter stammen in der Regel aus Familien mit einem oder mehreren toxischen Familienmitgliedern oder einer Vergangenheit der Verlassenheit. Möglicherweise haben sie dabei geholfen, ihre Eltern zu retten oder die Rolle der Eltern als Kleinkinder zu übernehmen – vielleicht bei einem alkoholkranken Vater oder einer alkoholkranken Mutter.

Da niemand kam, um sie zu retten, projizieren sie jetzt ihr eigenes Bedürfnis auf andere, indem sie selbst ein „Retter“ werden. Sie versuchen, andere mit dem zu versorgen, was sie nie erhalten haben, aber sie tun dies bis zu dem Punkt der “Verstrickung” – sie werden besessen von den Problemen ihres Lebensgefährten und versuchen, ihre Probleme zu lösen.

3. Sie tendieren zu denen, die übermäßig bedürftig und dramatisch sind, und idealisieren sie oft. Dies gilt insbesondere für männliche Ritter, die das dramatische oder destruktive Verhalten ihrer Partner auf seltsame Weise verführerisch finden. Sie stellen ihre Partner auf ein Podest und behandeln sie so, als wären sie „zerbrechlich“ und unfähig, für sich selbst zu sorgen. Dabei fördern sie jedoch eine ungesunde Abhängigkeit.

4. Sie versuchen, das Leben ihres Partners zu kontrollieren und zu verwalten, um ihm zu „helfen“. Sie konzentrieren sich auf das, was ihr Partner tut oder nicht tun sollte, um zu verhindern, dass er sich schadet. Aber im Verborgenen beruht diese Form der Kontrolle auf einem Mangel an Kontrolle über sein eigenes Leben. Unter dem Deckmantel, dem Partner zu helfen, nehmen sie den Fokus von der Bewältigung ihrer eigenen Notlage oder Verwundung.

5. Als Reaktion auf emotionale Distanz versuchen sie, ihren Partner wieder in den Tanz der Abhängigkeit zu verwickeln oder zu manipulieren. Wenn ihr Partner versucht, unabhängig zu sein, finden sie Möglichkeiten (ob sie sich dessen bewusst sind oder nicht), damit der Partner wieder ihre Unterstützung anfordert. Dies unterscheidet sich von der empathischen Gegenseitigkeit, in der sich beide Partner gleichermaßen unterstützen. Es geht darum, dass eine Person die Rolle eines „Elternteils“ für ihren Lebensgefährten übernimmt und sich hilflos fühlt, ohne ihre Unterstützung.

Wenn du das Gefühl hast, an einem Ritter-Syndrom zu leiden oder an Symptomen der Abhängigkeit zu leiden, ist es wichtig, dein Beziehungsmuster zu bewerten, deine zentralen Verlassenheitsverletzungen zu heilen und die Entscheidungsfreiheit über dein eigenes Leben wiederherzustellen.

Erkenne, wo du möglicherweise deine eigenen Schwachstellen und unerfüllten Bedürfnisse auf andere projizieren, damit du nicht mehr davon angezogen wirst, Menschen zu reparieren, die nicht daran interessiert sind, gerettet zu werden, oder nur sich selbst retten können. Wenn du so beschäftigt bist, jemanden zu retten, kannst du nämlich die Person vergessen, die wirklich gerettet werden muss – dich selbst.

Country: US