Warum ist das Texten in einer Beziehung heutzutage so kompliziert? Hier die Antwort

Written by: Gast

Published on: Mai 8, 2019

Das Verschicken von Textnachrichten ist heutzutage einer der beliebtesten Methoden, um in Kontakt zu bleiben. Allerdings verstehen nicht allzu viele Menschen die Wissenschaft, die hinter dem Texting in Beziehungen steckt. Und genau das möchten wir mit diesem Artikel aufklären.

In der Zeitschrift Computers in Human Behavior zeigte kürzlich eine Studie, dass die Ähnlichkeit und Chemie in Textstilen beider Partner mit der allgemeinen Zufriedenheit in der Beziehung zusammenhängen.

Unter den 205 jungen Erwachsenen, die an der Umfrage teilgenommen hatten, bestätigten die Meisten, dass sie sich mit dem Zustand der Beziehung wohler fühlten, wenn der Partner symmetrische Textrhythmen aufweist.

Das Versenden von Textnachrichten ist in der heutigen Gesellschaft sehr verbreitet. Dabei spielt die Art der Beziehung zwischen zwei Personen, die sich gegenseitig schreiben, keine Rolle. Nach jüngsten Statistiken werden fast 80 Milliarden Nachrichten allein über WhatsApp und per SMS gesendet. Warum ist das so?

Die Menschen spüren eine gewisse Intimität, die mit einer SMS verbunden ist. Obwohl das Texting eigentlich für Menschen gedacht ist, die physisch zu weit voneinander entfernt sind, um kommunizieren zu können.

Das Versenden von Textnachrichten hat die Welt definitiv revolutioniert. Die Menschen sind jetzt in der Lage, miteinander zu kommunizieren und einander näher zu kommen, ohne dabei in unmittelbarer Nähe zu sein. Das Verschicken von Textnachrichten führt jedoch zu Einschränkungen. Ein Nachteil ist zum Beispiel, dass man die Körpersprache und die Stimmlage einer anderen Person nicht wahrnehmen kann.

Wissenschaftler bestätigen aber, dass sich die Menschen in Bezug auf ihr Verhalten und ihre Verhaltensweisen immer besser einschätzen können. Das Texting ist tatsächlich eine dieser Verhaltensformen, an die Menschen denken, wenn sie über frühere Beziehungen nachdenken.

Dieser Gedanke wird von Katherine Hertlein, einer berühmten Psychologin der Universität von Nevada in Las Vegas, widergespiegelt. „Hat er schon geantwortet? Wie viele Nachrichten hat er mir geschickt? “, sagt Hertlein, die ebenfalls praktizierende Paartherapeutin ist. “Wenn dieser Tanz erst einmal begonnen hat, wenn sich die Menschen auf ein Tempo verlangsamen, in dem sie sich wohl fühlen, wird diese Veränderung als mangelndes Interesse interpretiert werden”, sagt sie in einem Interview.

Aber wenn der Tanz tatsächlich schneller wird, dann würde das auch eine weitere Reihe von Fragen aufwerfen: „Ist diese Person plötzlich interessiert?“, Fragt sie einfach nur so oder möchte sie mich kontrollieren. „Man muss sicherstellen, dass die Trittfrequenz, mit der man beginnt, eine Trittfrequenz ist, mit der man sich generell wohl fühlen kann und die sich für einen in dem Moment authentisch anfühlt“, rät sie.

Eine der wahren Schönheiten – und Belastungen – der Technologie besteht darin, dass sie “soziale Präsenz” oder ein Gefühl der Intimität, trotz der Distanz ermöglicht. Der Schlüssel zur Bildung dieser Intimität ist laut Hertlein Unmittelbarkeit. Deshalb ist es so leicht, sich über einen Partner zu ärgern, der nicht prompt auf eine Nachricht antwortet. “Du musst sofort reagieren, denn du hast jetzt ein Gerät, das dir die Möglichkeit gibt, sofort zu reagieren”, erklärt sie.

Das sei häufig der Grund für einen verletzten Partner. “Paare haben Probleme, wenn ein Partner nicht reagiert, weil sie glauben, dass der Partner den Vertrag in der Beziehung verletzt hat.”

Es gibt einen sehr guten Grund, warum wir unsere Textnachrichten auf dieselbe Weise behandeln, wie wir unsere Beziehungen im Allgemeinen behandeln. Diese Überzeugung basiert auf der Bindungstheorie, die von Leora Trub aus dem Digital Media and Psychology Lab der Pace University ausgearbeitet wurde.

Die Bindungstheorie besagt, dass die Menschen sich so verhalten, wie sie es von den Menschen gelernt haben, die sich früher um sie gekümmert haben – in den meisten Fällen waren das die Eltern.

Wenn eine Mutter die Gefühle eines Kindes ablehnt, ist es sehr wahrscheinlich, dass dieses Kind von seinen eigenen Gefühlen als Erwachsener getrennt wird. Das nennt man vermeidende Bindung.

Wenn ein Kind ständig die Fürsorge und Anwesenheit seiner Mutter benötigt, wird dies als ängstliche Bindung bezeichnet – was bedeutet, dass es immer in der Nähe seiner Mutter sein will und in der Zukunft somit auch in der Nähe seines potenziellen Partners.

Studien haben gezeigt, dass die Bindungstheorie auch auf den Umgang mit unseren Telefonen und Textnachrichten zutreffen kann.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2015 waren 70 % der Smartphone-Benutzer der Ansicht, dass ihre Handys ihnen ein Gefühl der Freiheit geben, während die anderen 30 % glaubten, dass sie sich eher an einer Leine gefangen seien.

Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen der Art, wie Menschen ihre Handys sehen und wie sie ihre Beziehungen sehen. Studien haben gezeigt, dass Menschen, die sich wie von ihren Handys gefesselt fühlten, auch das Gefühl hatten von ihren Beziehungen gefesselt zu sein.

Was man daraus schließen kann, ist, dass Menschen nicht unbedingt von ihrem Smartphone abhängig sind, sondern viel mehr von den Menschen, mit denen sie über ihr Smartphone verbunden sind. Und diese Bindung ist nicht immer eine gesunde Bindung. Die Stärke einer Beziehung spiegelt sich somit auch in der Art, wie wir über unsere Textnachrichten miteinander kommunizieren, wider.

Folge uns hier auf Instagram.

Country: US